St. Martin in der Marienkirche Ziegenhain

12. November 2017 von Klaus Heide

Unbeeindruckt von Regen und Dunkelheit waren nicht nur die Esel von Hartmanns sondern auch wieder viele Kinder mit ihren Eltern nach Ziegenhain in die Marienkirche gekommen. Alle wurden von der Prof. Katharina Bracht und Pfarrer Christoph Rymatzki herzlich empfangen. Auch der Verein Ziegenhaine Tal e.V. war mit warmen Getränken und einer romantischen Ausleuchtung des Ruinenteils auf den Empfang der Kinder vorbereitet. Mit Thomas Julich als Organist und den Vertretern des Jenaer Posaunenchors unter Leitung von Volker Baldeweg wurde für einen stimmungsvollen Rahmen zum Mitsingen und Hören gesorgt.

In Mittelpunkt stand die Geschichte des Martin von Tours, die von Katharina Bracht sehr lebendig erzählt wurde. Nach dem Gottesdienst zogen die Kinder mit ihren Laternen, ihren Eltern und den Eseln um die Kirche, um sich zum Essen und Teilen der Martinshörnchen am Feuer in dem Ruinenteil der Kirche beim Klang des Posaunenchors wieder zu sammeln.

Für alle Beteiligten wird dieser lebendige Nachmittag sicher lange in Erinnerung bleiben. Den aktiv Beteiligten sei auch an dieser Stelle herzlich gedankt.

Im Ruinenteil

Der Ruinenteil der Kirche wird vom Ortsverein durch Andreas Zeugner für die Kinder und Eltern mit viel Liebe vorbereitet.

Andacht zum St.-Martins-Tag

Die voll besetzte Marienkirche während der Andacht.

Einige der Aktiven

Einige der Aktiven: Frau Deinhard, Dr. Illner, der "Feuermeister", und Volker Baldeweg mit einigen Bläsern.

Nach dem Umzug mit Posaunenchor

Frohes Treiben im Ruinenteil der Kirche beim Klang des Posaunenchors nach dem Gottesdienst und dem Lampion-Umzug am 11.11.2017.